Skip to main content

Das Ende des analogen Fernsehens

Mit der Abschaltung des analogen terrestrischen Fernsehens wurde im Jahr 2003 das Zeitalter des digitalen TV eingeläutet. Neben der Qualität wurde dies als die Technik der Zukunft angepriesen. Bereits dreizehn Jahre später wird das bisherige DVB-T durch einen neuen Standard, dem DVB-C ersetzt und macht die Anschaffung neuer Empfangsgeräte notwendig. Reciever und in Flachbildschirmen integrierte Tuner, mit veraltetem Standard funktionieren bald nicht mehr. Kunden mit diesen Empfangsgeräten werden immer weniger Programme empfangen können, bis schließlich eine endgültige Abschaltung erfolgt.

DVB-C für digitales Fernsehen über Kabel

Gegen eine monatliche Gebühr bekommen Kunden eine weit gefächerte Programmauswahl in hervorragender Qualität, vorausgesetzt es besteht bereits ein DVB-C Anschluss. Das deutsche Netz teilen sich vier Anbieter, die unterschiedliche Programmpakete anbieten. Den notwendigen Receiver kann der Kunde auch mieten. Bei der Schnelllebigkeit von technischen Neuerungen ist dies eine sinnvolle Alternative zum Kauf.

Neue Möglichkeiten für Pay-TV in digitaler Qualität

Die bessere Qualität durch hochauflösende Bilder ist ein Vorteil, doch die Sender setzen auf Kunden, die sich für den Dienst von weiterem Pay-TV entscheiden. Es muss abgewartet werden, ob die Vermarktung gelingt, denn nicht alle Zuschauer sind daran interessiert. Es ist fraglich, ob die Umstellung den erhofften Erfolg für die Anbieter von Bezahl-Fernsehen bringt. Gewiss werden manche Kunden auf den Empfang mit einer Satellitenanlage oder per IPTV umstellen.

Notwendigkeiten um digitales Fernsehen empfangen zu können

Um mit einem Röhrenfernseher digitales Fernsehen genießen zu können, ist ein externes Empfangsteil notwendig, das zwischen TV-Gerät und dem Anschluss geschaltet wird. Flachbildfernseher verfügen in der Regel über einen integrierten Digitaltuner, mit DVB-T über Antenne und mit DVB-C Anschluss über Kabel. Für den Empfang mit einer Satellitenantenne sind die Anschlüsse DVB-S oder DVB-S2 notwendig, um auf einen externen Reciever verzichten zu können.

Die Alternative IPTV

Bei Verbrauchern, die im Genuss eines schnellen Internetanschlusses sind, besteht auch die Möglichkeit Fernsehsignale über das Netz zu empfangen. Allerdings führt auch hier der Weg in die neue, schöne, digitale TV Welt über einen Anbieter, der eine monatliche Gebühr verlangt. Dafür stehen dann dem Kunden der Zugriff auf Videotheken zur Verfügung, sodass Filme und Berichte jederzeit abrufbar sind. Zukünftig bieten sich den Zuschauern auch Möglichkeiten, wie der direkten Beteiligung an Shows. Hier sind der Phantasie keine Grenzen gesetzt.


Ähnliche Beiträge



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen