Skip to main content

Geschichte des Unternehmens

Sony. Mittlerweile bereits seit Jahrzehnten in der Weltspitze der Elektrokonzerne angekommen, ist das Unternehmen der drittgrößte Elektronikhersteller Japans. Davor liegen nur Hitachi und Panasonic. Mit 125.000 Mitarbeitern und einem Jahresumsatz (Stand 2016) von 61 Milliarden Euro darf sich Sony wohl mehr als zurecht als Global Player bezeichnen. Dabei ist das Sortiment nicht nur breitgefächert, sondern auch in allen Bereichen von hoher Qualität. Zwar ist nicht eine so große Produktvielfalt wie bei Philips vorhanden, doch dafür bezieht Sony in den verschiedensten Sparten die Position des Marktführers. Vor allem im Unterhaltungsbereich ist Sony eine echte Bank. Im Folgenden untersuchen wir die einzelnen Produktbereiche, die Vergangenheit und die Zukunft von Sony.

Sony als Innovations-Leader

Gegründet im Jahre 1946 in Tokio machte sich Sony vor allem durch Erfindungen im Radio- und Fernseher-Bereich schnell einen Namen. Während anfangs herkömmliche Radios hergestellt wurden, schaffte es Sony mit einem der ersten Transistorradios 1950 internationale Aufmerksamkeit zu ergattern. Der Sony TR-55 war ein voller Erfolg. Doch nicht vergleichbar mit dem ersten kommerziellen Walkman, den die Japaner 1979 auf den Markt brachten. Ein tragbarer Kassetten-Rekorder mit Kopfhörern war eine Revolution und prägte ganze Generationen. Auf den Namen „Walkman“ hielt das Unternehmen bis 2012 alle Rechte. Vier Jahre später, im Jahr 1983, revolutionierte Sony wieder die Musikwelt und brachte zusammen mit Philips die Compact Disc, die CD, auf den Markt. Seitdem hat sich Sony im HiFi-Bereich etabliert und ist noch bis heute eine feste Größe in Soundanlagen und Musikboxen.

Fernseher und Videos sind das zweite Paradegebiet der Japaner. So gelten sie nicht nur als Erfinder des ersten tragbaren Transistorfernsehers „TV-8-301“, aus dem Jahre 1960. Sondern auch im Bereich der Videokameras sind sie Marktführer. Professionelle Filmkameras auf höchstem Niveau sind fast ausschließlich von Sony. Das beweist die Detailliebe und Hingabe der Asiaten für Film und Fernsehen. Kein Wunder also, dass heute nicht nur die Filmkameras ein Qualitätsprodukt sind, sondern auch Smart-TVs. Sony stellt absolute Luxus-Produkte in Sachen Fernseher her. So sind die Modelle alle mit der schnellen und intuitiv bedienbaren Android Software ausgestattet und liefern ein Bild, das mit allen anderen leistungsstarken Fernsehern definitiv und ohne Probleme konkurrieren kann.

Darunter versteht sich also nicht nur eine mittlerweile selbstverständliche 4K-Auflösung, sondern auch HDR-Fähigkeit und das Bereitstellen aller erdenklichen Online-Dienste in UHD. Vor allem in der Bedienung und in der Software hat sich Sony seit einigen Jahren in der Weltspitze etabliert. Eine schnelle Menüführung und eine kluge Software, die beispielsweise auch Programm-Vorschläge machen kann, lassen jegliche Sony-Modelle mehr und mehr in den Fokus der Kunden rücken.

Nicht zuletzt durch die Bravia OLED-Reihe, die mit der momentan schärfsten Technik jeden Betrachter schlicht weg vom Stuhl hauen wird. Ein unglaublich scharfes und farbenfrohes Bild sorgt für wahres Kinofeeling!

Während Modelle von LG oder Hisense rein optisch nicht immer überzeugen (durch eine sehr dicke „Flat-TV-Technik“), sticht Sony die Konkurrenz vor allem mit einem sehr edlen Design aus. Der langgezogene, einzelne Standfuß sorgt für eine dynamische Linienführung, die dem Fernseher das gewisse Etwas verleiht. Doch genug mit der TV-Technik. Schließlich hat Sony darüber hinaus noch weitaus mehr zu bieten.

Führend im Entertainment-Bereich

Nintendo wird sich noch heute über das Zerwürfnis mit Sony ärgern. Denn die mittlerweile erfolgreichste Spielekonsole der Welt, die Playstation 4 von Sony, entstand in ihren Vorgängermodellen nur deswegen, weil sich die beiden asiatischen Unternehmen in einer Kooperation zerstritten haben. Sony sollte 1993 lediglich ein CD-Laufwerk für das Super Nintendo Entertainment System entwickeln. Schließlich bieten CDs die Möglichkeit, Spiele mit mehr Umfang zu entwerfen.

Nintendo ist aufgrund des Zerwürfnisses bei einer Art Disketten-System geblieben, während Sony und Microsoft (XBOX) den Spielkonsolen-Marktführer mit CD-Laufwerken überholten. Die Playstation 3 sollte die Erfolgsgeschichte der ersten und zweiten Version fortführen, verzeichnete aber dicke rote Zahlen. Sie wurde nämlich zu einem Preis verkauft, der unter den Produktionskosten lag. Mit der 40-GB-Version und der Playstation 4 konnte Sony wieder Erfolgskurs aufnehmen und die neuste Generation gilt als die präziseste Spielekonsole der Welt.

Ein breitgefächertes Portfolio

Nicht nur die bisher genannten Produktbereiche stellen Sony ein fleißiges Arbeitszeugnis aus. Auch wenn viele Versuche, eigene Produktmarken zu etablieren (z.B. die MiniDisc in den 90er Jahren oder aktuell das Xperia-Tablet), nicht immer von Erfolg gekrönt sind, zählt Sony zu einem der umfangreichsten und erfolgreichsten Elektronik-Hersteller der Welt. Die ausschließliche Bezeichnung als „Hersteller“ ist jedoch nicht mehr ganz aktuell. Auch in der Film- und Musikbranche ist Sony mittlerweile zu einer der größten Namen der Welt geworden. Ein großes Hollywood-Studio erwarben die Japaner 1989 von der Coca Cola Company, die das Filmstudio Columbia Pictures besaßen. Seit 1991 ist dieses unter dem Namen Sony Pictures Entertainment bekannt.

In der Musik stellt Sony eines der größten Plattenlabel der Welt: Sony BMG Music Entertainment machte bereits 2011 einen Umsatz von 4,5 Milliarden Euro und besitzt unter anderem die Verwaltungsrechte von Künstlern wie AC/DC, Backstreet Boys, Beyonce, Whitney Houston, Justin Timberlake und vielen mehr. Sie sind zudem Nachlassverwalter von Michael Jackson und Elvis Presley.

Ausblick

Diese Produktübersicht zeigt bereits in den nur leicht ausgeführten Ansätzen, dass Sony zu den Big Playern im Elektronik-Bereich gehört. Ignorieren wir hier mal die Entertainment-Branche, die ebenfalls von Sony ordentlich aufgemischt wird, so sind die HiFi-Produkte, die Spielekonsolen und vor allem auch die Fernseher auf absoluter Topklasse anzusiedeln. Ein Spagat, das nur wenige Firmen mit dieser Präzision und Liebe zum Detail hinbekommen.