Skip to main content

UHD, HDR, OLED – Welche TV-Technologien stecken dahinter?

Die Produktbeschreibungen der neueren TV-Geräte sind mit zahlreichen Abkürzungen versehen. Dahinter verbergen sich oft zukunftsorientierte Technologien. Deren Funktionsweisen sind für den Laien häufig erklärungsbedürftig. Was bedeuten die Fachbegriffe UHD, HDR und OLED? Welche Auswirkungen haben diese Merkmale auf die Bildqualität?

UHD – Hohe Bildschärfe

UHD (Ultra High Definition) steht für eine extrem hohe Bildauflösung. Dieses Format liefert aufgrund seiner hohen Anzahl von Bildpunkten gestochen scharfe Bilder. Die Bildqualität von TV-Geräten ist abhängig von der Menge der Bildpunkte (Pixel), die bei der Zusammensetzung eines Bildes zum Einsatz kommen. Je höher die Pixel-Anzahl ist, umso höher ist die Auflösung und damit auch die Bildschärfe. Das Ultra HD Format umfasst 3840 × 2160 Bildpunkte. Der Vorgänger FHD (Full-HD) verfügt über 1920 x 1080 Pixel. Damit erreicht eine UHD-Auflösung das Vierfache der Bildpunkte von FHD. Bei den regulären Fernsehprogrammen ist Full-HD der aktuelle Standard. UHD-Inhalte werden per Internet über Streaming Services oder neuerdings auch als Ultra HD Blu-rays angeboten.

HDR – Satte Kontraste

HDR (High Dynamic Range) ist eine Technologie, die Bilder mit sehr hohem Kontrastumfang liefert. HDR-Bilder werden von Spezialkameras aufgenommen, die eine große Bandbreite von Helligkeitsstufen darstellen können. Durch diese Aufnahmetechnik wirken Filme sehr wirklichkeitsnah. In der Fotografie liefern HDR-Kameras diesen Effekt, indem drei Bilder mit unterschiedlichen Belichtungen übereinander projiziert werden. Filme in HDR-Qualität gibt es ebenfalls als UHD-Internet-Streams oder Ultra-HD-Blu-rays.

OLED – Schnelle Bildübertragung und breites Farbspektrum

OLED (Organic Light Emitting Diodes) bezeichnet die Elemente einer innovativen Beleuchtungstechnik für TV-Geräte. Ein OLED-Bildschirm besteht aus selbstleuchtenden Bildpunkten. Eine Hintergundbeleuchtung ist nicht mehr erforderlich. Die Stromstärke regelt die Helligkeit. Bei Bildschirmen mit LCD-Technik (Liquid Crystal Display) werden Flüssigkristalle von Leuchtstoffröhren beleuchtet. Die Reaktionszeiten beim Bild- und Farbaufbau sind daher deutlich länger. Die OLED-Technik liefert eine rasante Bildübermittlung und ausdrucksstarke Farben.

Fazit

Wer ein TV-Gerät der neuesten Generation kaufen möchte, der sollte sich im Vorfeld sein eigenes Bild vom Seherlebnis mit UHD, HDR und OLED machen. Ein Probeschauen beim Anbieter erleichtert die Kaufentscheidung. Noch hat die Technik der Zukunft ihren Preis. Die Entscheidung, wieviel einem die höhere Bildqualität wert ist, bleibt jedem Einzelnen überlassen.


Ähnliche Beiträge



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen